Aktivitäten in Katar

Aktivitäten in Katar

Hier finden Sie eine umfangreiche Auswahl an Touren, Festen und Erlebnissen

Die Corniche

Die Corniche ist eine sieben Kilometer lange Uferpromenade, die sich entlang der Bucht von Doha erstreckt. Sie bietet einen wunderbaren Blick über die Bucht und die Skyline der City, die markanten Formen des Museums für Islamische Kunst und den strahlend weißen Palast des Emirs. Sie ist gleichzeitig die Hauptverkehrsstraße zwischen dem Geschäftsviertel mit seinen beeindruckenden Bürotürmen in der so genannten West Bay und dem Gebiet um den Souq Waqif, dem traditionellen Basar von Doha.

Die mit Palmen gesäumte Corniche ist ein beliebtes Naherholungsgebiet im Herzen der Stadt. Auf breiten Trottoirs kann man die ganze Bucht gemächlich zu Fuß ablaufen oder sie als Laufstrecke direkt am Meer nutzen. Besonders in den milden Abendstunden ist sie als Treffpunkt beliebt. Dann flanieren Einheimische wie Touristen am Wasser entlang und lassen ihren Blick über die Bucht mit ihren hölzernen Dhows (deutsch: Dhaus) und die schillernde Skyline der West Bay schweifen.

3cr
2cr
Souq Waqif

Der Souq Waqif ist seit mehr als 100 Jahren der zentrale Markt von Doha. Das schier unentwirrbare Labyrinth von Gassen mit hunderten kleiner Geschäfte durchströmt ein betörender Duft aus Gewürzen, Weihrauch, Parfüm und orientalischen Speisen. Hier tauchen auch die Einheimischen in die traditionelle arabische Marktatmosphäre ein und kaufen Gewürzen, getrocknete Früchte, Nüsse, Stoffe, Parfüms, Kleidung oder Schuhe. Arabische Musikinstrumente sind ebenso zu haben wie Töpfe, Pfannen und Haustiere. Lastenträger, meist alte Männer, befördern die Einkäufe für ihre Kunden gegen einen kleinen Lohn in Schubkarren zu den abseits parkenden Autos. Die breite Hauptgasse des Souq durchzieht besonders am Abend ein wuseliger Strom von Menschen unterschiedlichster Herkunft. Hier kann man erkennen, dass in Katar Menschen aus mehr als 160 Ländern der Erde leben.

Früher war der Souq ein Marktplatz hauptsächlich für Wolle und Tiere, die Menschen tauschten und handelten hier auch die Dinge des täglichen Bedarfs. Im Jahr 2004 beschloss die Regierung, das gesamte Areal zu renovieren und den Souq getreu den Kindheitserinnerungen des Scheichs Hamad bin Khalifa Al Thani, dem Vater des heute regierenden Emirs, neu zu erbauen. So ist der Souq zwar neu, spiegelt aber zugleich die historische Struktur und Architektur wieder. Der Souq Waqif ist vermutlich der einzig traditionelle arabische Souq am Golf.

Wenn Sie nach einem unverstellten Ort suchen, um einzukaufen, zu essen, einheimisches Leben zu erkunden oder einfach nur, um in einem der vielen Straßencafés das orientalische Treiben zu beobachten, dann besuchen Sie den Souq Waqif.

Weitere Informationen zum Souq Waqif finden Sie hier

5F1E1456 EA71 4AEB A40A 36F72E87CCB8
FullSizeRender 3
2sw
Gold Souq

Der Gold Souq liegt hinter dem Alfardan Center direkt an der Grand Hamad Street, die die Einheimischen auch Bank Street nennen. Er besteht aus einer Ansammlung kleiner Geschäfte, die sich auf den Handel mit Goldschmuck spezialisiert haben. Die Händler arbeiten hier oft schon in der zweiten oder dritten Generation. Sie bieten hochwertige, in Handarbeit gefertigte Schmuckstücke wie Ketten, Armreife und Ohrringe aus 18- bzw. 22 Karat-Gold an. Auf dem Gold Souq kaufen auch die Kataris gerne ihren traditionellen Brautschmuck wie z.B. massive Goldgürtelschnallen, Brautkopfschmuck, Halsketten und Haarschmuck.

Der Wert eines goldenen Schmuckstückes wird auf dem Souq nach Gewicht und dem täglichen Goldmarktpreis bestimmt. Natürlich spielt beim Preis auch eine Rolle, ob das Schmuckstück von Hand oder maschinell hergestellt wurde. Generell sind die Goldpreise auf dem Gold Souq von Doha meist deutlich niedriger als in Europa. Touristen, die geschickt verhandeln, können hier durchaus exklusive Schnäppchen erstehen.

Auf dem Gold Souq werden neben Goldschmuck auch echte Perlen angeboten, die einst die Haupthandelsware Katars waren. Perlen aus Katar sind heute aber eine Seltenheit geworden.

Msheireb

Msheireb ist das neue „Downtown“ Dohas. Es ist das weltweit erste Projekt, bei dem ein kompletter historischer Stadtteil nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit unter Verwendung moderner wie traditioneller Techniken neu erbaut werden soll.

Auf einem riesigen Areal wird die gesamte historische Innenstadt mit ihren traditionellen Einkaufs- und Wohnvierteln nach und nach durch moderne Gebäude ersetzt, wobei die Planer gleichzeitig auch der Historie des Stadtteils gerecht werden wollen. Gebaut wird dabei unter Berücksichtigung der katarischen Kultur, des harschen Klimas, dem respektvollen Umgang gegenüber den traditionellen Gewohnheiten und Bauweisen – und das alles unter Einsatz modernster nachhaltiger Techniken. Hier entstehen Wege, Plätze und Bauwerke, von deren Proportionen, Einfachheit, Lichtgestaltung, Ornamentik und verwendeten Materialien Besucher und Bewohner gleichermaßen beeindruckt sind.

Mit Msheireb Downtown entsteht in Doha ein neuer Hotspot, der urbanes Leben, Wohnen, Einkaufen, Arbeiten und Erleben mit beeindruckender Architektur verbindet.  

Weitere Informationen zu Msheireb finden Sie hier

FullSizeRender Kopie
FullSizeRender 4
Imam Abdul Wahhab Moschee

Die Abdul Wahhab Moschee (auch Qatar State Mosque genannt) ist die Hauptmoschee Katars. Sie kann 30.000 Menschen aufnehmen.

Die Moschee wurde nach Muhammad ibn Abd al-Wahhab benannt, einem muslimischen Prediger und Gelehrten der Najd, der die islamische Sekte namens „Wahhabismus“ gründete. Sie wurde im traditionellen arabischen Stil mit modernen Merkmalen gebaut und umfasst eine Gesamtfläche von 175.164 Quadratmeter. Es gibt drei Haupteingänge sowie 17 Seiteneingänge zur Moschee, bis zu 28 große Kuppeln decken die zentrale Halle ab, während 65 Kuppeln das äußere Viereck bedecken.

Die Abdul Wahhab Moschee befindet sich im Jubailat Bezirk Dohas, südlich der Strandpromenade Corniche.

The Pearl

The Pearl ist eine künstlich angelegte Insel vor der West Bay Dohas mit großen Yachthäfen, luxuriösen Villen, Apartmenthäusern und Luxushotels. Wegen des sich teilweise an der südeuropäischen Architektur orientierenden Baustil wird The Pearl auch als „arabische Riviera“ bezeichnet.

Das Areal umfasst eine Fläche von etwa 400 Hektar und soll nach seiner Fertigstellung 30.000 Menschen Platz als Wohnsitz dienen. Zielgruppe für die Wohnungen und Häuser sind nicht in erster Linie Kataris, obwohl einige der imposantesten Villen auch von wohlhabenden Einheimischen bewohnt werden. Die eigentliche Zielgruppe sind arabische Käufer aus anderen Golfstaaten.

Hier kann man in exklusiven Boutiquen Waren führender Marken einkaufen, auf der Hafenpromenade entlang spazieren und anschließend in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants einkehren.

Weitere Informationen zu The Pearl finden Sie hier.

2tp
IMG_0749
Dhow Fahrten

Dhows (deutsch: Dhaus) sind traditionelle hölzerne Boote, die von jeher den Golf und das Meer zwischen Arabien und Indien befahren. Die Bezeichnung Dhow stammt vom Swahili-Wort “dau“ ab, was so viel wie “Fischerboot“ bedeutet.

Die Boote in der Bucht von Doha entlang der Corniche fallen sofort ins Auge. Die Besitzer der Schiffe bieten kleine Kreuzfahrten durch die Doha Bay an, aber auch Fahrten weiter auf das Meer hinaus, bei denen geschwommen oder im Golf geangelt und an Bord gegrillt werden kann.

Die Dhows fahren von der Anlegestelle in der Nähe des Restaurants Al-Mourjan an der Corniche ab.

Auch in Al Wakra und Al Khor liegen Dhows an den Küsten, Buchten und Häfen.

Weitere Informationen zu den Dhow Fahrten finden Sie hier.

IMG_2841
Dhow Festival

Immer im November findet das traditionelle Dhow Festival im Kulturquartier Katara Village statt. Dort feiert und würdigt man die Tradition Katars als Seefahrernation: Es werden Ausstellungen, Wettbewerbe und folkloristische Vorführungen organisiert und traditionelle Wettbewerbe wie Perlentauchen, Freitauchen, Rudern und Segeln mit der Dhow veranstaltet.

Weitere Informationen zum Dhow Festival finden Sie hier.

FullSizeRender
1df
Al Wakrah

Al Wakrah war ursprünglich ein Fischerei- und Perlentaucherzentrum. Es liegt etwa zehn Autominuten südlich von der Hauptstadt Doha entfernt. Heutzutage leben dort ca. 80.000 Menschen. In Al Wakrah gibt es überdurchschnittlich viele Privatschulen, da die Stadt ein Wohnort für Pendler ist, die beruflich in Doha zu tun haben.

Hier ist noch die traditionelle Architektur Katars mit zahlreichen alten Moscheen, Minaretten sowie Festungen (Forts) und Windtürmen anzufinden. So auch die Abu Manaratain Moschee und das Haus von Scheich Ghanim bin Abdulrahman. Ein schöner Strand mit Sandbänken in flachem, türkisfarbenen Wasser lädt in Al Wakrah zu einem Spaziergang ein.

In dem neu erbauten Al Wakrah Souq wird die Vergangenheit lebendig. In einer ganz besonders schönen und ruhigen Atmosphäre kann man als Besucher herrlich spazieren gehen und dabei Vieles entdecken. In den zahlreiche Cafés und Restaurants an der Uferpromenade kann man die Entdeckungstour bei einheimischen Speisen und Getränken fortsetzen.

In Al Wakrah ist auch der Al Wakra Sport Club beheimatet, einer der erfolgreichen professionellen Fußballvereine Katars. Der Club besitzt ein Mehrzweckstadion, das für 20.000 Zuschauer konzipiert ist und im Rahmen der FIFA-Weltmeisterschaft 2022 auf 45.000 Plätze erweitert wird.

IMG_1300
1wk
Die Singing Sand Dunes

Schon seit der Antike gibt es Legenden, in denen von seltsamen Tönen in der Wüste von Katar berichtet wird.

Tatsächlich: Die Singing Sand Dunes von Katar bieten ein faszinierendes Naturschauspiel. Durch die Reibung von Sandkörnern abrutschender Sandlawinen entstehen wunderliche Töne. Es ist ein recht lautes Brummen oder gar Dröhnen, das mit ein wenig Fantasie als Gesang beschrieben werden kann. Häufig entstehen durch die Verwehungen halbkreisähnliche Dünen, die das Geräusch – ähnlich wie in einem antiken Amphitheater – noch verstärken und die Töne bis zu zehn Kilometer weit tragen.

Die Singing Sand Dunes sind in der Wüste nahe Messaid zu finden. Sie können nur mit einem wüstentauglichen Fahrzeug erreicht werden.

IMG_0775
IMG_0538
Al-Khor Fisch Souq

Schon seit der Antike gibt es Legenden, in denen von seltsamen Tönen in der Wüste von Katar berichtet wird.

Tatsächlich: Die Singing Sand Dunes von Katar bieten ein faszinierendes Naturschauspiel. Durch die Reibung von Sandkörnern abrutschender Sandlawinen entstehen wunderliche Töne. Es ist ein recht lautes Brummen oder gar Dröhnen, das mit ein wenig Fantasie als Gesang beschrieben werden kann. Häufig entstehen durch die Verwehungen halbkreisähnliche Dünen, die das Geräusch – ähnlich wie in einem antiken Amphitheater – noch verstärken und die Töne bis zu zehn Kilometer weit tragen.

Die Singing Sand Dunes sind in der Wüste nahe Messaid zu finden. Sie können nur mit einem wüstentauglichen Fahrzeug erreicht werden.

1
2
Al Thakira Mangroven

Al Thakira ist ein großes Areal nördlich der Stadt Al-Khor mit einer Vegetation, die viele Vogelarten wie Flamingos und Reiher anzieht. Die Mangroven am Wassersaum des Meeres zeigen ein üppiges Grün, das in scharfem Kontrast zur sonst üblichen kargen, beigen Wüstenlandschaft steht. Dieses spektakuläre Vegetationsgebiet mit seinem ganz eigenen Ökosystem beherbergt zahlreiche einheimische Vogelarten und auch überwinternde Zugvögel.

Eine sehr gute Möglichkeit, die Mangroven zu erkunden, ist, sich bei Anbietern und Reiseveranstaltern ein Kajak zu leihen und auf eigene Faust durch ein ganz außergewöhnliches Biotop zu paddeln.

Weitere Informationen zu den Al Thakira Mangroven finden Sie hier.

4at
3at
Bir Zekreet

Bir Zekreet, einer der wenigen kleinen Orte in Katar, liegt knapp 100 Kilometer nordwestlich von Doha. Die umgebende Landschaft ist raue Wüste. Um sicher dorthin zu gelangen nimmt man sich am besten einen erfahrenen Führer. Wagemutige können es selbst mit einem Geländewagen versuchen.

Das hervorstechendste Merkmal der bizarren Landschaft von Bir Zekreet sind die riesigen Kalksteinformationen. Diese ungewöhnliche Geologie ist das Resultat starker Wüstenwinde, die weiches Sedimentgestein wegblasen und das härtere Kalksteinskelett freilegen.

Die Region ist auch ein Biosphärenreservat der UNESCO, hier werden mit großer Sorgfalt Oryxantilopen und Gazellen wieder angesiedelt. Die Forschung im Reservat umfasst die Nutzung von Salzwasser für die Bewässerung, die Schaffung von Weideland, Kamelzucht, sowie die Erkundung der Möglichkeiten für einen sanften Tourismus.

Obacht: Das in der Nähe gelegene „Filmset-Fort“ ist nicht das antike Murwab Fort aus dem neunten Jahrhundert (Zekreet Fort). Das antike Fort ist ein geschützter Ort, das ohne archäologische Führer nicht erreicht werden kann.

In Bir Zekreet findet sich auch die spektakuläre Skulptur „East-West/West-East“ des Künstlers Richard Serra. Sie besteht aus vier großen einzelnen Stahlplatten mit einer Höhe von jeweils 14 Metern, die mitten in der kargen Wüste über eine Entfernung von einem Kilometer mit großem Abstand hintereinander stehen und dabei in Ost-West/West-Ost-Richtung ausgerichtet sind. Der Anblick ist atemberaubend, modern und zeitlos zugleich.

Weitere Informationen zu Bir Zekreet finden Sie hier.

3zk
4zk
IMG_0972
Fuwayrit Strand

Der Fuwayrit Strand liegt etwa 45 Autominuten nördlich von Doha. Mit seinem langen, feinen, weißen Strand, dem klaren, türkisblauen Meer und seiner wunderschönen Küste ist die Gegend ein wirkliches Juwel. Das Wasser ist sehr flach und wird nur langsam tiefer weshalb es auch für kleine Kinder zum Baden gut geeignet ist. Es wird berichtet, das hier schon Delfine gesehen wurden!

An den Wochenenden ist der Strand gut besucht, und bei schönem Wetter ist es ein beliebter Camping- und Grillplatz. Es gibt keine Geschäfte, Cafés oder Einrichtungen in der Nähe, was sicher auch den Charme der Gegend ausmacht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

IMG_1030
Malls

Einkaufszentren spielen in Katar eine große Rolle. Sie sind sie nicht nur für das tägliche oder das exklusive Shoppen wichtig. Die Malls sind klimatisiert, deswegen sind sie auch und vor allem in den extrem heißen Sommermonaten bevorzugte Stätten der Begegnung und der Freizeitgestaltung. In den Einkaufszentren findet man daher auch Freizeitparks, Eislaufbahnen, Gastronomiebereiche und Kinos. Das Flanieren in einer Mall, besonders am Wochenende, ist ein unabdingbarer Bestandteil katarischer Lebenskultur.

Besonders interessant sind die „Mall of Qatar“, die „Doha Festival City Mall“ und das von Forbes gelistete „Villagio“ – sie gelten als die attraktivsten Einkaufszentren in Katar. 

Doch Vorlieben für und die Erwartungen an ein Einkaufszentrum variieren. Einen Überblick über die Malls in Katar finden Sie hier.

1ml
3ml
Restaurants und Brunch

Katar hat eine ausgeprägte internationale kulinarische Szene. Wo Menschen aus mehr als 160 Ländern der Erde leben, ist die Mannigfaltigkeit an Küchen und Geschmäckern garantiert. Das durchschnittlich sehr hohe Einkommen der Bevölkerung ermöglicht auch einen hohen Standard der Gastronomie.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese Vielfalt zu erleben – von rustikal gehaltenen, schlicht bewirteten Dhow Fahrten bis hin zu exklusiven Diners in renommierten Hotels. Hotels bieten ein luxuriöses Ambiente mit entsprechendem Essen und Getränken. In den 5-Sterne-Hotels werden auch alkoholische Getränke jedweder Provenienz serviert. In den kleinen traditionellen Restaurants hingegen finden Sie eher eine herkömmliche, jedoch nicht minder gute Speisekarte.

Der Brunch an den Wochenenden ist in Katar die mit Abstand beliebteste Mahlzeit – bei den Einheimischen ebenso wie bei den Urlaubern. Die Kombination aus Frühstück und Mittagessen kann über mehrere Stunden hinweg genossen werden. Sie wird von zahlreichen Restaurants, vor allem in den guten Hotels von Doha angeboten.

Weitere Informationen zu den Restaurants und Brunch Môglichkeiten finden Sie hier.

 
Fisch Markt Umm Salal

Der alte Fischmarkt von Abu Lamour ist im Mai 2017 nach Umm Salal umgezogen. Hier finden Sie alles an frischem Fisch und Meerestieren, was die regionalen Gewässer hervorbringen und was in Doha gerne konsumiert wird.

Der Markt ist von Samstag bis Donnerstag von 6 Uhr bis 22 Uhr geöffnet, Freitag von 10:30 bis 15 Uhr ist Ruhezeit.

MIA Park

Direkt am Museum für Islamische Kunst (MIA) liegt der weitläufige MIA-Park mit seinen großen Rasenflächen und seiner schönen Lage direkt am Wasser. Die Wege laden zum Flanieren, Skaten oder Fahrradfahren ein. Die großen Rasenflächen werden gerne von Familien zum Picknicken genutzt. Auf mehreren Spielplätzen können sich die Kinder amüsieren. Es gibt ein Bungee-Trampolin und einen Fahrradverleih, an dem man sich Räder ausleihen kann, um über das weitläufige Gelände zu radeln.

Am Ende der Halbinsel angekommen, erreicht man das Park Café mit einer schattigen Terrasse und bequemen Sitzmöbeln. Von hier aus hat man bei Tag und Nacht einen atemberaubenden Blick auf die gegenüberliegende Skyline von Doha City.

Während der angenehmen, kühleren Jahreszeit finden im MIA-Park Freiluftkonzerte, Kino-Veranstaltungen, ein Park-Basar und andere Outdoor-Aktivitäten statt.

Noch ein Stück weiter, ganz am Ende des Parks hinter dem Park Café, befindet sich die fast 25 Meter hohe Skulptur „7“ des amerikanischen Bildhauers Richard Serra, die größte von ihm je entworfene Skulptur und das größte Kunstobjekt im öffentlichen Raum in Katar.

Die aus insgesamt sieben Stahlplatten in Form eines Heptagons bestehende Skulptur spiegelt die Bedeutung der Zahl sieben in der Islamischen Kultur wider. Die Platten wurden auf Grund der extremen Klimabedingungen und heißen Temperaturen der Region in zahlreichen aufwendigen Tests auf ihre Sicherheit und Stabilität geprüft. 2011 wurde sie mit einer großen Zeremonie in Anwesenheit vieler hochrangiger Gäste eingeweiht.

FullSizeRender 8
IMG_3079
IMG_5846